Griechenlandreise.de - Ihr Spezialist für Griechenland individuell

Sie befinden sich hier: Griechenland | Ionische Inseln | Lefkas

Lefkas, die per Brücke mit dem Festland verbundene Insel

Wissenswertes über Lefkas

Die mit knapp 303 Quadratkilometer viertgrößte ionische Insel Lefkada liegt zwischen Korfu und Kefalonia. Die östlich gelegene Westküste des Peloponnes liegt so nah an dieser Insel, dass es sich lohnte, eine 50 m lange Schwimmbrücke zu bauen, über die man sogar gänzlich ohne Mautgebühren Lefkada bequem erreichen kann.

Als schnellste Art der Anreise nach Lefkas gilt es, einen Flug nach Preveza (Epirus) zu finden, dort einen Mietwagen zu übernehmen, um mit diesem dann innerhalb 30 Minuten über die Brücke auf die Insel zu gelangen. Wer mag, kann Lefkada auch mit dem eigenem PKW erreichen: Dazu benötigt man nur eine Fährpassage auf einem der zahlreichen Schiffe ab Italien nach Igoumenitsa, um von dort aus über Preveza nach Lefkada zu fahren.

Die Insel Lefkada bildet zusammen mit den benachbarten Inseln Mathouri, Meganissi, Kalamos, Kastos, Kythros, Scorpios, Skorpidi, Sparti und Thilia die Präfektur Lefkada, deren Hauptstadt Lefkas ist. Viele dieser kleinen Nachbar-Inseln sind mit Ihren oft einsamen Stränden lohnenswerte Tagesziele, zu denen man leicht mit kleinen, regelmäßig verkehrenden Booten gelangt.

Auf Lefkada herrscht ein gemäßigtes Mittelmeerklima mit vielen täglichen Sonnenstunden das ganze Jahr über, milden, aber regnerischen Wintern und nicht zu heißen Sommern sowie einem permantenten erfrischenden Wind. Durch regelmäßige Niederschläge ist auch diese ionische Insel sehr grün, Olivenbäume, Zypressen und Pinien sind die am häuigsten vorkommenden Baumsorten. Zur üblichen Vegetation gehören weiterin auch noch eine endemische Sorte Eichen, diverse Kräuter und unzählige, zum Teil recht seltene Blumen.

Dieser Wind weht in der Bucht von Vassiliki am stärksten und zuverlässigsten und sorgt so dafür, dass die ionische Insel Lefkas weltweit bei Surfern als absolutes Topziel gilt.

Lefkada ist überwiegend gebirgig, der höchste Berg der Insel ist der mit knapp 1.200 m im Norden gelegene Stavrota.
An der recht dünn besiedelten Westküste überwiegen Steilküsten mit unzähligen Badebuchten, kleinen natürlichen Häfen und den weißen, steil aus dem Meer ragenden Felsen, welchen die Insel Ihren Namen verdankt. Aber auch einige der schönsten und längsten Sandstränden dieser Insel – allen voran der Strand Porto Katsiki, welche fast ale jährlich mit der blauen Flagge der EU ausgezeichnet werden, befinden sich hier.

Der Osten und der von Lefkada dagegen ist eher flach, daher dichter besiedelt und sehr grün. Hier liegen auch die größeren Ort der Insel wie Vlichos, Sivota und Routha im Osten sowie Vassiliki im Süden. Mit Lygia, Nikiana, Perigiali, Nydri, Desimi, Poros, Ammousa, Agiofilli und auch Vassiliki befinden sich hier ebenfalls einige (zum Teil recht lange) Sandstrände. Als touristische Zentren gelten Nidri und Lefkas-Stadt. Aber im Gegensatz zu einigen Gebieten auf Korfu und Zakynthos kann hier jedoch von Massentourismus nirgens die Rede sein.

An Ausflugsmöglichkeiten mangelt es Lefkada keineswegs: Zum einen macht es sicherlich großen Spaß, die üppige Natur der gebirgigen Gegenden der Insel zu erkunden und einige der romantischen Bergdörfer zu durchstreifen. Und zum anderen haben die recht zahlreichen Besetzer der Insel (Venezianer, Türken, Franzosen, Engländer und ein paar mehr) Unmengen an Spuren hinterlassen. Das Straßennetz dieser griechischen Insel ist recht gut ausgebaut, die Infrastruktur gilt als hervorragend.

Landkarte von Lefkada

Landkarte von Lefkas, auch Lefkada genannt