Griechenlandreise.de - Ihr Spezialist für Griechenland individuell

Sie befinden sich hier: Griechenland | Chalkidiki | Sithonia | Nikiti

Nikiti, das Tor zur Halbinsel Sithonia

Wissenswertes über Nikiti

Nikiti – oder auch Nikitas – liegt im Nordwesten der Sithonia direkt am Toroneos Golf. Aufgrund seiner zentralen Lage ist es bestens geeignet für Ausflüge zu anderen Dörfern auf der Halbinsel aber auch ins nördliche Landesinnere. Nikitas befindet sich zwischen Metamorfosi – 7 km nördlich – und Neos Marmaras – 20 km südlich – und das Anflugsziel Thessaloniki ist ca. 110 km entfernt.

Nikiti gilt als eines der reichsten Dörfer der Chalkidiki und Makedoniens und als eines der landwirtschaftlich erfolgreichsten von ganz Griechenland. Es wurde 1830 gegründet und ist damit eines der ältesten Dörfer der Chalkidiki. Bei der Kastris Bucht finden sich Überreste der antiken Stadt Galipsos, welches einst eines der bedeutendsten antiken Städte gewesen ist. Generell weist das Gebiet des heutigen Nikitas ein weitreichende Historie auf: Im 14. Jhd. fand es als Neakitou erstmals Erwähnung und galt als Siedlungsraum für die Verwalter des Klosters „Xenophontos“.
Die Gemeinde wuchs beständig und wurde im 15. Jhd. als autonom anerkannt. Im Zuge des Unabhängigkeitskrieges gegen das Osmanische Reich wurde Neakitou 1821 fast vollständig zerstört. Zunächst vertriebene, jedoch wiederkehrende Bewohner bauten das Dorf zwischen 1822 und 1827 wieder auf und das neugestaltete Dorf wurde eben 1830 als Nikitas wiederbegründet. Aufgrund dieser Historie ist es zudem reizvoll für Freunde der Architektur und Archäologie. Im Umkreis wurden jeweils die Reste einer Friedhofskirche aus dem 16. Jhd.; zweier frühchristlicher Basiliken aus dem 5. Jhd. und zweier Gräber aus ebenfalls frühchristlicher Zeit ausgegraben. Durch die Hauptstraße ist das Dorf praktisch zweigeteilt. Der ältere Dorfteil liegt landeinwärts und verläuft entlang der Bergseite; die Entfernung zum Meer beträgt etwa 2 km. Das neuere Dorfteil verläuft von der Hauptstraße direkt zum Meer.

Die insgesamt 30 km lange Küstenlinie wartet mit vielen einzelnen Strandabschnitten und sehr klarem Wasser auf. Einige Strände wurden in der Vergangenheit bereits mit der Blauen Flagge der EU ausgezeichnet. Das Küstengebiet ist in der Regel umgeben von Pinienwäldern und Olivenhainen; das Wasser zudem mild und ruhig. Gemäß Aristoteles ist es gar „das friedlichste und wärmste Meer Griechenlands“. In Nikiti selber ist der Badestrand etwa 7 km lang, wobei der südlichere Teil auch etwas schmaler ist. Im Süden liegen zudem noch der „Elia Beach“ und der „Kastri Beach“. Gegenüber dem Letzteren befindet sich eine vorgelagerte Insel, welche man zu Fuß erreichen kann; jedoch ist der kleine Weg recht steinig. Entlang der Strandpromenade in Nikitas reihen sich verschiedene Bars und Lokale aneinander. Zur Hauptsaison ist das Dorf durch den Tourismus sehr belebt während hingegen zur Vor – und Nachsaion alles verlassener und ruhiger wirkt. Alle erdenklichen Einrichtungen finden sich in Nikiti: Zwei größere Supermärkte, Apotheke, verschiedene Restaurants und Tavernen mit internationaler und einheimischer Küche sowie Cafés. Für den Aufenthalt bieten sich verschiedenste Quartiermöglichkeiten an: Von einzelnen Zimmern in Privathäusern über kleine zu mietende Familienhäuser hin zu mittelgroßen Hotels.

Jeden Freitag findet im Zentrum von Nikiti der größte Wochenmarkt auf Sithonia statt. Auf diesem werden vorwiegend lokale Erzeugnisse beworben. Beispielsweise das „Tsipouro“; ein Getränk, welches dem Volksmund nach heilende Wirkung haben soll. Oder aber auch verschiedene einheimische Honigsorten…:

Neben dem Tourismus ist die Landwirtschaft der zweite relevante Wirtschaftszweig von Nikiti. Hier vor allem die Imkerei zur Herstellung des berühmten Honigs. In und um Nikiti werden nämlich schätzungsweise 20 % des Honigs von ganz Griechenland produziert. Diese Region auf Chalkidiki zählt damit zu einem der größten Honigproduzenten Europas. Zur Honigproduktion kommen noch – wie ja fast überall in Griechenland – die klassische Schafs – und Ziegenzucht sowie der Olivenanbau.

Attraktion des Jahres ist der regelmäßig ausgetragene Schwimmmarathon durch den 26 km langen Toroneos Golf mit Start in Kallithea auf der Kassandra und Ziel in Nikiti. Organisiert wird das sportliche Ereignis vom „Sithon“ – dem kulturellen Jugendverband Nikitis – und der Gemeinde und mehrere nationale wie internationale Topathleten lassen sich wieder und wieder von dieser Herausforderung faszinieren.